Selbstgemachtes Basilikum-Pesto

Zu Nudeln ist Pesto ein Allzeitfavorit, es eignet sich aber auch für Sandwiches, Pizza und zu Zucchininudeln. Für ein Extraplus an Geschmack kannst du dein Pesto einfach selbst herstellen. Das beste Pesto schmeckt frisch, nach Kräutern, Nüssen sowie Knoblauch und luxuriös. Ursprünglich kommt Pesto aus Ligurien (Italien), wo es mit Mörser und Stößel zubereitet wird. Ein Glas Pesto im Kühlschrank ist super für stressige Tage und du kannst exakt die Konsistenz des Pestos bestimmen, die du gerne hättest. Füge bei Bedarf einfach mehr Olivenöl dazu, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Das Basilikum für das Pesto kannst du am besten in deinem eigenen Garten anpflanzen oder vom Wochenmarkt kaufen, natürlich ist es aber auch im Lebensmittelladen erhältlich. Traditionell enthält Pesto Pinienkerne, diese sind jedoch sehr teuer, sodass du als Alternative Mandeln, Pekan- oder Walnüsse verwenden kannst. Parmesan verstärkt den Basilikumgeschmack, du kannst aber auch Nährhefe verwenden, um ein veganes Pesto zuzubereiten. Für das Aroma sorgt der Knoblauch, die Bitterkeit des Basilikums wird durch Salz vermindert und extra-natives Olivenöl ist immer ein Muss. Zusätzlich kann ein Spritzer Zitronensaft den Geschmack noch etwas auffrischen.

Zutaten

  • 40g Pinienkerne, Mandeln, Walnüsse oder Pekannüsse
  • 2 große Bündel frische Basilikumblätter
  • 24g Parmesan
  • 1 TL Zitronensaft
  • 2 Knoblauchzehen, grob geschnitten
  • 3g feines Meersalz
  • 100ml extra-natives Olivenöl

Zubereitung:

Für einen intensiveren Geschmack röste die Nüsse in einer Pfanne auf mittlerer Hitze für 3 bis 5 Minuten. Stelle sie zum Abkühlen beiseite. Gib das Basilikum zusammen mit den Nüssen, Parmesan, Zitronensaft, Knoblauch und Salz in einen Mixer. Schalte den Mixer auf einer niedrigen Stufe ein und gib langsam das Olivenöl hinzu. Lasse den Mixer solange laufen, bis alles gut vermengt ist, aber dennoch etwas Textur hat. Eventuell musst du den Mixer ab und zu unterbrechen, um die Seiten freizukratzen. Probiere und füge Zutaten hinzu, falls nötig. Wenn das Pesto zu bitter schmeckt, gib noch etwas Salz hinein. Wenn du das Pesto gerne cremiger hättest, kannst du noch Parmesan dazu fügen. Damit es flüssiger wird, gib einfach Olivenöl hinein. Wenn du Nudeln kochst, kannst du jedoch auch etwas Nudelwasser verwenden, um das Pesto zu verdünnen. Das übrige Pesto hält im Kühlschrank in einem geschlossenen Gefäß für etwa eine Woche. Jedoch lässt es sich auch problemlos einfrieren.

 

Guten Appetit!

Du suchst mehr Kochideen? Probiere auch die übrigen Rezepte aus! Dir gefällt unsere Webseite? Dann teile sie!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.